fbpx
Close

Unser Beteiligungsmodell

Fast alle Crowdinvesting-Plattformen in Österreich vertrauen auf Nachrangdarlehen. Wir sind allerdings der Meinung, dass diese Finanzierungsform für viele Wachstumsunternehmen nicht die richtige ist. Aus unserer Sicht ist nur Eigenkapital eine geeignete Finanzierungsform für junge Unternehmen mit Wachstumsplänen. Im Rahmen unseres Transaktionsmodelles können Investoren schon ab 1.000 Euro in Geschäftsmodelle investieren, die sonst zu vergleichbaren Konditionen nicht verfügbar sind. Und so funktioniert unser Beteiligungsmodell:

Die kapitalsuchenden Unternehmen platzieren auf der Danube Angels-Plattform ein öffentliches Angebot, das Investoren zur Unternehmensbeteiligung einlädt.
Diese Beteiligung wird durch einen Treuhänder gehalten und gemeinsam mit den Danube Angels betreut – Sie müssen sich nicht zeitaufwendig darum kümmern. Das bedeutet, dass Investoren nur einen Treuhandvertrag mit dem Treuhänder abschließt. Der Treuhänder erwirbt anschließend die Unternehmensbeteiligung für alle Investoren und übernimmt somit alle Rechten und Pflichten, die mit der Unternehmensbeteiligung entstehen. Danube Angels stellt den Investoren während der gesamten Laufzeit des Investments Informationen über die Entwicklung der Beteiligung sowie den Geschäftsgang und die Umsetzung der Wachstumsstrategie zur Verfügung.
Sobald das Unternehmen Gewinne ausschüttet, werden diese durch den Treuhänder an die Investoren überwiesen. Im Falle einer Veräußerung der Unternehmensanteile (Exit) wird der Erlös ebenfalls an die Investoren ausbezahlt.

Die wichtigsten Merkmale des Danube Angels Beteiligungsmodells zusammengefasst:

  • Danube Angels bietet keine Fondslösungen an. Unsere Investoren bestimmen, in welches Projekt sie gerne investieren möchten.
  • Indirekte GmbH-Beteiligung durch einen Treuhänder – unsere Investoren halten die Beteiligung nicht direkt, sondern der Treuhänder in deren Namen. Daher nimmt der Treuhänder an den Generalversammlungen teil und übt sein Stimmrecht für alle Investoren aus.
  • Werden vom Unternehmen Gewinne ausgeschüttet oder Unternehmensanteile verkauft, werden diese abzüglich einer Servicegebühr bzw. erfolgsabhängigen Honorars an die Investoren weiter überwiesen.
  • Investoren bekommen mindestens halbjährlich Informationen zum Geschäftsgang des Unternehmens und zur Umsetzung der Wachstumsstrategie.
  • Und sollte im Unternehmen einmal etwas nicht nach Plan laufen, werden die Investoren umgehend informiert. Sollte es notwendig sein, wird der Treuhänder eine Abstimmung unter den Investoren über die Ausübung bestimmter Investorenrechte abhalten, bei der die Mehrheit der abgegebenen Stimmen entscheidet.
Top