fbpx
Close

Sledgehammer

Die klassischen Alpinsportarten sind Ihnen zu langweilig? Das Sledgehammer Skibike ist eine Kombination aus Mountainbike und Ski und somit eine abwechslungsreiche Alternative zu Snowboarden und Skifahren.

Eckdaten der Crowdinvestingkampagne
Gesuchter Investitionsbetrag:€ 42.000 für 14,01 % der Gesellschaft
Angebotene Unternehmensbeteiligung:244.800 für 48,70 % der Gesellschaft
Unternehmensbewertung vor Kapitalrunde:€ 1.200
Mindestinvestition und Stückelung:€ 1.200
Ende der Zeichnungsfrist:04.09.2019
100,00 % finanziert
closed status
42.000 investiert

Über Sledgehammer

Die österreichische Sledgehammer Wintersport GmbH mit Sitz in Baden hat 2013 ihren Betrieb aufgenommen und konzentriert sich auf Design, Konstruktion und Vertrieb von Skibikes und Skibobs. Seit 2006 werden Wintersportgeräte im Haus unter der Eigenmarke Sledgehammer entwickelt, in China produziert und weltweit vertrieben. Sledgehammer hat den First-Mover-Vorteil bis heute durch stetige Entwicklungen der Produkte und des Marketings weiter ausgebaut.
Mehr Informationen zu Sledgehammer finden Sie unter www.sledgehammer.at.

Produkte

Sledgehammer baut vorrangig Skibikes aber auch Skibobs, welche im Gegensatz zum Skibike mit Fußskiern gefahren werden. In naher Zukunft wird das Unternehmen zum allgemeinen Anbieter von hochwertigen Winter-Funsportgeräten expandieren. Alle aktuellen und zukünftigen Produkte bestehen im Wesentlichen aus einem Aluminiumrahmen und zwei hintereinander laufenden Carving-Ski. Rasch erlernt lassen sich alle Modelle, genauso wie Ski oder Snowboard, in jeder Art von Gelände bewegen. Die mittelfristige Produktstrategie soll es ermöglichen, mehrere verschiedene Funsportgeräte anzubieten. Das Ziel ist es, Verleihpartnern ein Franchisekonzept mit verschiedenen Geräten zu verkaufen.

Skibike – Freerider 5.2

Das Modell 5.2 ist das “klassische Sledgehammer Skibike”. Es hat ein starkes Alleinstellungsmerkmal: die Schwingarmgabel. Entgegen dem amerikanischen Trend hat sich Sledgehammer in den Jahren davor auf das sitzende Fahren des Skibikes konzentriert. Da das sitzende Fahren jedoch sehr nahe beim Skibob liegt und den Einsatzbereich einschränkt, forciert Sledgehammer seit 2016 das Stand-Up-Fahren (den stehenden Fahrstil). Seitdem wurde eines klar: Stehend fährt man besser, sicherer und vor allem mit mehr Stil! Nun ist dieses Skibike hervorragend dafür ausgereift:  Das Skibike kann sowohl auf flachen und steilen Pisten als auch im freien Gelände gefahren werden.

Skibike – Fusion 1.0

Trotzdem Sledgehammer von der Schwingengabel sehr überzeugt ist, musste ein Plan B entwickelt werden, da es einen guten Teil potenzieller Käufer gibt, die rein optisch, eine konventionelle Federgabel bevorzugen. Im vergangenen Winter wurde so ein Premiumprodukt entwickelt. Ziel war es, die Eintrittsbarrieren für die Konkurrenz unüberwindbar zu gestalten. Womit man nicht gerechnet hat: es wurde wieder das beste jemals getestete Skibike.

Das Skibike auf Erfolskurs

“Klimaerwärmung”, das Schlagwort unserer Zeit. Diese ist Fakt. Dennoch oder gerade deswegen ist das Skibike auf Erfolgskurs. Durch kürzer werdende Wintersaisonen und immer teurere Liftkarten wird der Wintersport zum absoluten Luxus und Schulskiwochen und Skikurse werden immer weniger oft gebucht. Die höheren Temperaturen bescheren leider auch über immer längere Phasen weiche Pisten, die der moderne Carving-Skifahrer meidet. Pisten, auf denen das Skibike am meisten Spaß macht! Und, nichtsdestotrotz gewinnt der Winterurlaub speziell in Österreich immer mehr an Bedeutung.

Die Produkte richten sich an eine sehr große Zielgruppe, die sich aus Mountainbikern, Motocrossern, Wintersportlern aber auch Noch-nicht-Wintersportlern und sehr jungem Zielpublikum zusammensetzt. Allein die optische Erscheinung der Produkte weckt bei diesen Personen Interesse. Konkurrenzfähige Mitbewerber gibt es weltweit im Moment kaum und in Europa gar nicht. Der Markt kann mit der wesentlichen Steigerung der bis dato zu geringen Werbemaßnahmen noch wesentlich mehr durchdrungen werden. Das maximal erreichbare Umsatzpotential liegt europaweit bei ca. EUR 4,8 Mio. und weltweit grob geschätzt bei EUR 12.8 Mio. im Verkauf, sowie EUR 1,2 Mio. im Verleih in den Alpenländern in Europa.

Eintritt in die nächste Marktphase – Time to profit!

Seit der Saison 2018/2019 konzentriert sich Sledgehammer nur auf den Direktvertrieb und bietet vereinzelt Händlern die Möglichkeit, Skibikes zu kaufen. Durch zahlreiche Testveranstaltungen in den vergangenen Saisonen wurden wertvolle Erkenntnisse darüber gewonnen, wie das Skibike akzeptiert, verstanden und gelernt wird. Das Ergebnis ist klar: Jeder Dritte, der ein Skibike fährt, kauft es. Daher suchte das Unternehmen nach einem neuen Vertriebskonzept, um den Direktvertrieb weiter zu fördern.

Dass der Verleih ein lukratives und zukunftsorientiertes Geschäft ist, kann man bei zahlreichen Skiverleihstationen feststellen. Somit hat sich dieses Konzept auch für Sledgehammer als Konzept der Zukunft angeboten. Einerseits ist es ein Geschäftsmodell und andererseits ein Marketingkonzept.

In der Saison 2018/2019 wurden mit fünf strategisch wichtigen Stationen (Baden, Stuhleck, Arlberg, Hinterglemm, Hochkeil) und zwei mobilen Teststationen erste Erfahrungen gesammelt und das Verleihstationen-Konzept getestet. Bereits jetzt liegen Interessensbekundungen von möglichen Partnern im Verleihgeschäft für die Saison 2019/2020 vor.

Karte der Verleihstationen 2018/2019

Während der Saison 2018/2019 konnte Sledgehammer sein Netzwerk zu zahlreichen Unterstützern festigen bzw. ausbauen. Durch die geplanten Maßnahmen wird das Konzept in der Saison 2019/2020 auf bis zu 25 Verleihstationen in Österreich und der Schweiz erweitert und in den Folgejahren somit relativ einfach mit personellem Zuwachs skalierbar werden.

Karte mit potentiellen Verleihstationen 2019/2020

Team

Gregor Schuster
Gründer und CEO

Eric Vacher
Business Development

Zum weiteren Team gehören: ein Roadshow-Team bestehend aus Studenten, das während der Saison in den Skigebieten in Österreich und Deutschland unterwegs ist und Testevents sowie die Betreuung der Verleihstationen durchführt. Außerdem soll ab der Saison 2019/2020 ein weiterer Angestellter für den Versand und administrative Tätigkeiten eingestellt.

Finanzieller Ausblick

Sledgehammer beabsichtigt sein Wachstum und seine Rentabilität in den nächsten Saisonen zu steigern. Um dieses Wachstum zu finanzieren, wird gemeinsam mit Danube Angels eine Crowdinvesting-Kampagne gestartet. Bei Erreichen des Fundinglimits wird folgender Target Case verfolgt: Verkauf von Skibikes und Aufbau von 25 Verleihstationen in Österreich sowie Erweiterung der Geschäftstätigkeit auf die Schweiz mit einem neuen Skibike-Modell.

prognostizierten Erlöse, Kosten und Nettogewinne für die nächsten zwei Saisonen für den Target Case

Details zur Crowdinvesting-Kampagne

Eckdaten der Crowdinvestingkampagne
Gesuchter Investitionsbetrag:€ 42.000 für 14,01 % der Gesellschaft
Angebotene Unternehmensbeteiligung:244.800 für 48,70 % der Gesellschaft
Unternehmensbewertung vor Kapitalrunde:€ 1.200
Mindestinvestition und Stückelung:€ 1.200
Ende der Zeichnungsfrist:04.09.2019
100,00 % finanziert
closed status
42.000 investiert

Durch die Crowdinvesting-Kampagne wird der eingesammelte Betrag der Gesellschaft als Eigenkapital zugeführt. Im Gegenzug erhalten die Crowdinvestoren Gesellschaftsanteile an der Sledgehammer Wintersport GmbH, die treuhändisch von DA Treuhand GmbH gehalten werden. Für die Umsetzung der Wachstumsstrategie bietet Sledgehammer Investoren eine Unternehmensbeteiligung an der Gesellschaft in Höhe von bis zu 48,70% für eine Investitionssumme von bis zu EUR 244.800 an.

Momentane
Gesellschafter-
struktur
Gesellschafter-
struktur bei
Erreichen des Fundinglimits
Gregor Schuster66,49%34,11%
DA Treuhand GmbH
(bestehende Investoren)
33,51%17,19%
DA Treuhand GmbH
(neue Investoren)
48,70%

Sie haben noch Fragen?

Antworten zu häufig gestellten Fragen finden Sie unter FAQ.

Wir beantworten auch gerne Ihre Fragen per Mail unter info@danubeangels.com.

Top